Bioresonanz-Analyse, Bioresonanz-Therapie

 

Die Bioresonanztherapie zählt zu den modernen Alternativverfahren, die sowohl von naturheilkundlich behandelnden Therapeuten als auch von Schulmedizinern eingesetzt wird.  

 

Sie geht (basierend auf den Kenntnissen der modernen Physik, dass es keine feste Materie gibt, sondern dass alles Schwingung ist) davon aus, dass alles seine Eigenschwingung (Frequenz) besitzt.  

Sie stützt sich auf die Annahme, dass der Organismus von Mensch und Tier sein ganz eigenes Schwingungsspektrum hat, welches sich aus gesunden (harmonischen) und/oder aus krankhaften (disharmonischen) Schwingungsteilen zusammensetzt.  

 

Erkrankt nun ein Organismus, fließen seine Energien folglich nicht mehr harmonisch. Das Schwingungsmuster des entsprechenden Organs verändert sich, was sich mittels eines Bioresonanzgerätes herausfinden lässt. Die veränderten Frequenzen können mit Elektroden vom Körper des Patienten abgenommen werden und über eine Kabelverbindung in das Bioresonanzgerät abgegeben werden. Durch invertierte (spiegelbildlich umgekehrte) Frequenzen kann nun im Patienten die krankmachende Schwingung durch Überlagerung reduziert werden. Die körpereigenen Selbstheilungskräfte werden dadurch entlastet und können ihre Aufgaben besser erfüllen.

 

Bioranztherapiegeräte finden ihren Einsatz aber nicht nur in der Therapie sondern werden auch zum Austesten z.B. von Lebensmitteln, Allergie auslösenden Stoffen usw. verwandt.

 

Die Bioresonanz wird vor allem bei Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten, zur Steigerung der Abwehrkräfte, zur Entgiftung des Organismus und zur Schwermetallausleitung, Atemwegserkrankungen und vielen chronischen Erkrankungen eingesetzt.